Peter-Joseph-Lenné-Gesamtschule Schuljahr 2017/18

Facharbeit
Im Leistungskurs Informatik
„Datenbanken“
Ist der Verkauf von Daten/Datenbanken erlaubt?

Thorben Flierl 9/4
Herr Jandt
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
Deckblatt 1
Inhaltsverzeichnis 2
Vorwort 3
Was ist eine Datenbank 4
Was ist ein Datenbankmodelle 5
Was ist ein Datenbanksystem (Definition/Erklärung) 6
Aufbau von einem Datenbanksystem 7
Aufbau von einer Datenbank 8
Datenbankmanagementsystem 9
Datenbanksoftware 10
Datenbankarten 11
Der Verkauf/Erwerb von Daten/kompletten Datenbanken 12
Erklärung 13
Anhang 14

Vorwort
Ich habe mich eigenständig bereits vor der Facharbeit dazu entschieden über das Thema Datenbanken zu schreiben. Dennoch war ich nicht sehr sicher in diesem Bereich und wusste nicht viel darüber deshalb bedanke ich mich als aller erstes bei meinem Informatik Lehrer Herr Jandt für seine Unterstützung zur Suche einer Problemfrage zu diesem sehr schweren Thema. Aber auch meine Eltern halfen mir bei der Sammlung an Informationen und halfen mit ihrem eigenen Fachwissen aus damit mir diese Arbeit gelingt. Diese Arbeit zu schreiben dauerte jetzt mittlerweile schon 1 Monat oder sogar noch länger. Ich suchte hauptsächlich im Internet nach Informationen aber auch in Buchzusammenfassungen die zu dem Thema passten. Die meiste Zeit arbeite ich an der Facharbeit zuhause, weil ich mich dort mehr konzentrieren kann und mein Setup dementsprechend besser ist als in der Schule. Die Anregung zu diesem Thema bekam ich hauptsächlich durch ein Video aber auch durch Empfehlungen zu einem guten Facharbeitsthema im Fachbereich Informatik. Durch diese Facharbeit habe ich es endlich geschafft, nicht mehr in Wikipedia nach Informationen zu schauen, sondern auf anderen Seiten. Was ich dennoch schwer fand war die Beschaffung der Informationen, weil es sehr wenig zu meiner Problemfrage gab zu dem Thema Datenbanken an sich gab es sehr viele Informationen was aber auch an manchen Stellen zur Dopplung des Inhaltes führte. Aber trotz allem kam ich meiner Meinung nach sehr Gut durch diese Arbeit und hoffe das sie auch sehr Ansprechend sein kann.

Was ist eine Datenbank

Eine Datenbank ist ein „elektronisches Verwaltungssystem“ das in den letzten Jahren sehr an Bedeutung durch die stark zunehmende Informationsflut gewann. Es kann besonders mit großen Datenmengen effizient, widerspruchsfrei, dauerhaft umgehen muss und eine Datenbank kann sehr logische Zusammenhänge digital abbilden. Für Benutzer eines Computers oder Mobilgerätes ist es wichtig das ihre Daten wieder Aufrufen können. Daher kann in einer Datenbank alle persönlichen Daten eines Benutzers abgespeichert werden und wieder bedarfsgerecht für die bestimmten Anwendungsprogramme aufgerufen werden. Heutzutage kann eine Datenbank eine sehr große Informationsmenge sehr zuverlässig abspeichern. „Komplexe Datenbanken“ werden oft in Wirtschaftssystemen (abgekürzt WWS oder WaWi) verwendet. Damit bilden Datenbanken den kompletten Prozessablauf von den Einkäufen der Rohstoffe über die Lagehaltung von Zwischenerzeugnissen, bis zum Verkauf von fertigen Produkten hin. Zum Beispiel kann ein Benutzer einer Datenbank, sie nicht nur Verwalten er kann auch andere Dingen tun wie zum Beispiel er auch Kundendaten oder Rechnungsdaten erstellen, bearbeiten oder auch aus der Datenbank entfernen. Man kann Datenbanken praktisch in jedem Geschäftsbereich sowie wie im Privatleben effektive für die zunehmende Datenmenge nutzen. Damals wurden Bibliotheken noch mit Karteikarten verwaltet, heutzutage ist es durch die ständig steigende Informations- und Datenmenge praktisch nur noch durch den Einsatz von computergestützten Datenbanksystemen möglich die Übersicht zu behalten. Der reduzierte Zeit bedarf beim Benutzen einer Datenbank ist daher sehr vom Vorteil. Aber auch im Bankwesen werden Datenbanken eingesetzt da es ohne sie kaum noch möglich wäre in den Unmengen an Daten den Überblick zu behalten.

Was ist ein Datenbankmodell

Ein Datenbankmodell „theoretische Grundlage“ für eine Datenbank und legt fest, auf welche Art und Weise Daten in einem Datenbanksystem abgespeichert und bearbeitet werden können. Heutzutage werden nur sehr komplexe und zuverlässige Datenbankmodelle verwendet, da immer mehr Informationen in einem Datenbankmodell abgebildet und modelliert werden müssen. Weil es verschiedene Datenbankmodelle gibt ist die Wahl des richtigen Datenbankmodells heutzutage sehr wichtig, da die Datenmengen enorm schnell anwachsen und daher ändern sich auch sandig die Anforderungen an so ein Datenbankmodell.
Aufbau eines Datenbankmodells
Das Datenbankmodell bildet das Fundament und besteht aus drei wichtigen Faktoren:
 Generische Datenstruktur
 Generische Operatoren
 Intigritätsbedingungen
Das weitverbreitetste Datenbankmodell ist das relationale Datenbankmodell
Artikel im Bereich Datenbankmodell
 Hierarchisches Datenbankmodell
 Netzwerkdatenbankmodell
 Relationales Datenbankmodell
 Objektorientiertes Datenbankmodell

Was ist ein Datenbanksystem

Ein Datenbanksystem unterstützt für die computergestützte Datenverarbeitung von Informationen, die durch Datenbankapplikation erzeugt und verarbeitet werden. Die Speicherung der Daten auf einer Datenbank erfolgt strukturiert durch das Datenbanksystem. Daten die zur Anfangszeit der Datenverarbeitung durch Programme erzeugt und verarbeitet wurden, kam es zu Komplikationen, weil die Daten in anwendungseigene Dateiformen strukturiert abgespeichert wurden. Das führte zu dem Nachteil, dass unterschiedlich Programme/Programmtypen die Datei nicht aufrufen oder nur durch großen Aufwand aufrufen konnten. Die Dateiverwaltung führte meist zu einer Redundanz, Inkonsistenz und Datenabhängigkeit. Als im Laufe der Zeit die Datenhaltung immer mehr in den Fokus rückte und die Programme nur noch Mittel zum Zweck waren, dass die Daten erfasst werden können, kam es zu einer Entwicklung der Datenbanksysteme. Diese behoben alle Nachteile von den Dateien und ermöglichten einen neuen einheitlich Zugriff und die ganzheitliche Struktur der Daten.

Aufbau von einem Datenbanksystem

Ein Datenbanksystem besteht aus einer Datenbank, welche die Datenbasis darstellt, und aus einem Datenbankmanagementsystem (DBMS). Eine Datenbank stellt eine strukturierte Speicherung und Verwaltung von Informationen her, die wie in einer realen Welt abgebildet sind. Durch eine Datenbank wird eine einheitliche und anwendungsneutrale Sicht auf die Daten ermöglicht. Die Details von Hard- und Software eines Systems werden durch ein Datenbanksystem abstrahiert. Durch dieses System können Datenbanken anwendungsabhängig definiert, konstruiert und manipuliert (verändert) werden. Zugriffsverfahren ist heut zu Tage sehr wichtig deshalb verbesserten sich im Laufe der Zeit die Datenbanksystem stark und ermöglichen jetzt einen schnellen und effizienten Zugriff auf die Daten um sie einzusehen oder zu verändern. Doch die zentrale Aufgabe eines Datenbanksystems ist die große Entgegennahme strukturierter Datenmengen, die abgespeichert oder verwaltet werden müssen aber die Daten können auch durch das Datenbanksystem abgefragt werden. Die heutzutage am modernsten Datenbanksysteme bestehen aus 3 Schichten bzw. Ebenen. Die Datenbank besteht aus der Konzeptquelle und aus der logischen und physischen Ebene. Die Trennung der verschiedenen Ebenen ermöglicht den Daten in den einzelnen Schichten unabhängig voneinander verändert zu werden.

Aufbau von einer Datenbank

Allgemeiner Aufbau: Allgemein spricht man ja Datenbanken aber im Ganzen heißt es Datenbanksystem. Datenbanksysteme bestehen aus einem Datenbankmanagementsystem und einer oder mehrere Datenbanken. Um die interne Verwaltung der Daten inklusive der Prüfung von Datentypen und der Datenintegrität kümmert sich das Datenbankmanagementsystem. Das Datenbankmanagementsystem kann man sich auch sehr vereinfacht als komplexes Softwarewerkzeug vorstellen, womit man eine Datenbank modelliert und manipuliert. Die Daten und Strukturen werden in der Datenbank abgespeichert und gelagert, die dann vom Datenbankmanagementsystem verwaltet werden.
Ein Beispiel vom Aufbau einer MS Access Datenbank: Die Terminologie bei Datenbankprodukten unterscheidet sich natürlich je nach Hersteller, aber in der Wissenschaft ist dieser terminologische Streit nicht so besonders. Das Datenbankmanagement einer Access Datenbank erledigt die Jet-Engine. Die Datenbank selbst besteht aus folgenden Objekten:
1. Tabellen- Für die Speicherung und Organisierung der Daten
2. Abfragen- Für die Kriterien abhängige Auswahl und Manipulation von Daten
3. Formulare- Für die Bearbeitung von Daten anhand einer Benutzeroberfläche
4. Berichte- Für die Kriterien abhängige (Druck)Ausgabe von Daten
5. Seiten- Für die Werkzeuge zur Aufbereitung der Daten für die Präsentation im Internet
6. Makros- Sind die Codeschnipsel zur Automatisierung
7. Module- Sind für den enthaltenen Programmcode zur Manipulierung der Daten

Datenbankmanagementsystem

Das Datenbankmanagementsystem (DBMS), was man auch manchmal den Datenbankmanager nennt, ist ein Programm, das ein oder mehrere Anwender die Daten einer Datenbank wieder aufrufen oder verändern können. Das Datenbankmanagementsystem verwaltet Nutzerfragen (und auch Anfragen von andren Programmen), ohne dass es dafür bekannt sein muss, auf welchen Storage-Medien die benötigten Daten liegen und welche Nutzer darauf zugreifen. Das Datenbankmanagementsystem stellt die Integrität der Daten und ihre Sicherheit bei der Bearbeitung von Nutzerfragen sicher. Das Datenbankmanagementsystem ist dazu da dass die Daten dauerhaft verfügbar und konsistent organisiert sind, aber trotzdem durch die Sicherheit den Zugriff auf die Daten nur durch Personen die die Berechtigung dazu haben. Es handelt sich in den meisten Fällen von Datenbankmanagementsystemen um relationale Datenbankmanagementsysteme (RDBMS) mit der Structured Query Language (SQL) als Standard-Interface für Benutzer und Systeme. Heutzutage gibt es auch mehrere objektorientierte Datenbankmanagementsysteme (ODBMS). Das Datenbankmanagementsystem ist wie ein Datei-Manager, der statt Dateien in Dateisystemen Daten in Datenbanken verwaltet. Die Mainframe-Betriebssysteme von IBM wurden die nicht relationalen Daten-Manager als Access Methode bezeichnet. Das Datenbankprodukt hat meist einen festen Bestandteil nämlich das Datenbankmanagementsystem. Ein Beispiel eines Datenbankmanagementsystems ist Microsoft Access es eignet sich sehr für kleinere Unternehmen die einen nicht so hohe Nutzer zahl besitzen oder auch für den Privatgebrauch zuhause für kleinere Gruppen. Der Microsoft SQL Server ist auch ein Datenbankmanagementsystem, das Datenbankabfragen von mehreren Benutzern bedienen kann. Noch bekannte Datenbankmanagementsystem (die meisten sind aber relationale Datenbankmanagementsysteme) sind IBM DB2, Database 12c von Oracle und die Open-Source-Datenbank MySQL. Das Information Managementsystem von IBM war eines der ersten Datenbankmanagementsysteme. Der Vorteil war daran das man es mit Transaktion-Managern wie dem Customer Information Control System (CICS) von IBM verwenden konnte.

Datenbanksoftware

Eine Datenbanksoftware ist eigentlich das gleiche wie ein Softwareprodukt, die dennoch je nach der Art des Produkts unterschiedlich Funktionalitäten anbieten. Der Markt an Datenbanksoftware ist sehr groß- von Standalone bis mehrbenutzerfähige Datenbanken mit verschiedenen Preisen und auch den verschiedenen Leistungsmerkmalen. Neben dem Budget variieren auch natürlich die Anforderungen, wie die Performance bei SQL-Abfragen, Backup-Möglichkeiten und Automatisierungsmöglichkeiten.
Datenbanksoftware Anbieter – komplette Marktübersicht
 Datenbankanbieter
 Online-Datenbanken
 Webbasierte Datenbank
Datenbanksoftware – komplette Markübersicht
 Microsoft Access
 Microsoft Office
 FileMaker Pro
 FileMaker Professional
 Avanquest DataBase Professional

Datenbankarten

Es gibt heutzutage viele Anbieter die viele verschiedene Arten von Datenbanken vertreiben. Aber die meisten Datenbanken lassen sich jedoch in zwei Arten von Datenbanken unterteilen: Desktop- oder Server-basiert.
„Wie kann die Art einer Datenbank bestimmt werden?“
Es ist relativ leicht die Art einer Datenbank zu bestimmen. Wenn eine Datenbank in einer Datei konsolidiert wird und ohne Datenbankmanagementsystem gearbeitet wird, dann wird von einer Desktop-basierenden Datenbank gesprochen. Jedoch wenn es größere Datenbanken sind, inkl. Datenbankmanagementsystem, spricht man hingegen von den Server-basierten Datenbanken.
Artikel im Bereich Datenbankarten
 Firebird
 Microsoft Access
 Microsoft SQL Server
 MySQL
 QRACLE
 PostgreSQL
 SQL Base

Der Verkauf/Erwerb von Daten/kompletten Datenbanken

Ohne Einwilligung der Nutzer einer Datenbank ist es Rechtlich nicht erlaubt Daten aus einer Datenbank zu Verkaufen. Es können hohe Strafen entstehen. Wenn der Datenankäufer jedoch um eine Einwilligung bei den Betroffenen holt und sie zusagen ist es aus rechtlichen Gründen kein Problem mehr. Dennoch ist es wichtig das die Einwilligung klar und sehr präzise formuliert sein sollte, denn die sachliche Reichweite der Einwilligung muss klar und erkennbar zu sehen sein. Ist die entsprechenden Formulierung der Einwilligung nicht korrekt kann es zu Komplikationen aus rechtlicher Sicht kommen und die Einwilligung wird nicht mehr wirksam, was dann für die Unternehmen zu rechtlichen Konsequenzen werden kann.
Es geht aber auch ohne Einwilligung. Allerdings sollte man dann auf die Bestimmung des Bundesdatenschutzgesetzes achten -insbesondere auf den Paragraf 28 des Bundesdatenschutzgesetzes- dass es eingehalten wird. Es sollte also stets an die Voraussetzungen des gesetzlichen Erlaubens der Erhebung und der Weitergabe der personenbezogenen Daten gedacht und eingehalten werden. Das Gesetz ist aber oft bewusst ungenau, damit wenn es Streitigkeiten geben sollte den Gerichten immer noch genug Spielraum zu geben.

Also zieht man aus diesem von mir Zusammengefassten den Schluss, dass der Datenhandel nicht untersagt ist aber durch die falsche Formulierung oder nicht Einwilligung zu großen
rechtlichen Problemen führen kann. Dennoch ist es schwer solch einen Handel mit persönlichen Daten der Nutzer aktiv werden zu lassen da es ja immer noch um private Daten von Nutzern oder Firmen geht. Also sollte man immer auf alle Punkte achten damit es nicht zu Komplikationen kommt achten.

Erklärung

Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig verfasst, keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt und alle wörtlichen und sinngemäßen Übernahmen aus anderen Werken als solche kenntlich gemacht und mit genauen Quellenangaben versehen habe. Verwendete Informationen aus dem Internet sind dem Lehrer vollständig im Ausdruck zur Verfügung gestellt worden.

Ort und Datum

Unterschrift

Anhang

Quellen:
http://www.it-recht-kanzlei.de/adresshandel-verkauf-kauf-daten.html
http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/portal/Internet/input_felder/langDatensatz_ebene4.php?urlID=310&url_tabelle=tab_websegmente
http://www.searchenterprisesoftware.de/definition/Datenbank-Managementsystem-DBMS
http://www.korolkowa.de/info_web/acc_6b/db_aufbau.html

Datenbanksystem

Relationales Datenbankmodell

Datenbanksoftware

Datenbankarten


http://www.springer.com/de/book/9783658179786

Datenbank

Datenbanksystem


https://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/__28.html
https://www.google.de/search?q=aufbau+einer+datenbank&client=opera&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjkx9Pco6DYAhVMKFAKHeApDuoQ_AUICigB&biw=1880&bih=941


Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.